Mitmischen: Das ISI Forum bietet die Möglichkeit sich auszutauschen.
Zum Forum...
ISI auf Facebook

Weiterbildung in szenisch-kreativer Beratung (DGfB)

Kursleitung
Dr. Christoph Hutter, Münster
Johanna Olberding, Hamburg

Zertifikatskurs (DGfB)
SKB 1

Im Juni 2016 startet das ISI – Institut für Soziale Interaktion – eine neue Weiterbildung in szenisch-kreativer Beratung. Wir haben uns zu dieser neuen Weiterbildung entschlossen, weil wir davon überzeugt sind, damit einen wichtigen Schritt in Richtung einer noch praxisrelevanteren Weiterbildung zu gehen, die den Teilnehmenden zu Gute kommt.
In vielen Arbeitsfeldern von SozialpädagogInnen, PädagogInnen und SozialarbeiterInnen wird heute selbstverständlich erwartet, dass Sie fundierte Beratungskompetenzen mitbringen. Darüber hinaus gibt es in allen Bereichen psychosozialer Beratung, sozialer und sozialpädagogischer Arbeit einen großen Bedarf, in komplexen Situationen handlungsfähig zu sein. Egal ob wir einzelne Menschen begleiten oder Familiensysteme, ob Sie in Gruppen arbeiten, oder in größeren Netzwerken, für all diese Bereiche gilt, dass wir sie als Fachkräfte genau verstehen und dass wir sie konstruktiv gestalten müssen. Genau dafür gibt das Psychodrama viele Instrumente und Strategien an die Hand.

Was dürfen Sie erwarten?

Ausgehend von Ihren bisher erworbenen Kompetenzen lernen Sie in dieser Weiterbildung psychodramatisches Denken und psychodramatisches Handwerkszeug kennen und Sie lernen es in Ihrer Praxis anzuwenden. Sie erfahren zunächst sich selbst und ihre Lebensrollen im Kontext der Gruppe, erleben gruppendynamische Bewegungen und lernen diese zu verstehen und zu analysieren. Ein Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit liegt darauf, das psychodramatische Repertoire so zu erlernen, dass Sie es schon bald in Ihrer alltäglichen Arbeit anwenden können. Im Laufe der Zeit erhalten Sie ein Theorie- und Handlungsrepertoire, das Sie dazu befähigt, Gruppen und Einzelne zu beraten und sie in Veränderungsprozessen zu begleiten.
Daneben werden immer wieder Modelle aus der Paar- und Familienforschung, aber auch aus der aktuellen sozialpädagogischen Diskussion in die gemeinsame Arbeit einfließen. Diese Modelle sind hilfreich für ein tieferes Verständnis von heutigen Familiensystemen und deren Dynamik. Die psychodramatische Arbeit wird dabei konsequent auf sozialpädagogische und psycho-soziale Praxis bezogen. Für diese Praxisfelder werden sie befähigt, individuelle Prozesse und Prozesse der Gruppe zu verstehen, zu begleiten und mit szenisch-kreativen Mitteln zu steuern.
Die genauen thematischen Schwerpunkte der Arbeit entnehmen Sie bitte der Auflistung der Seminare weiter unten.

Verfahren und Konzept

Psychodrama ist ein Verfahren zur professionellen Gestaltung von Beziehungsarbeit. Der Begründer Jacob Levi Moreno hat dieses Verfahren in Wien und in den USA entwickelt, von wo aus es sich weltweit verbreitet hat. Auch in Deutschland wird das Psychodrama in psychosozialer Arbeit, Therapie und in Organisationszusammenhängen verwendet. Hier wurde es von verschiedenen Autoren (z.B. Hutter, Schacht, Buer, von Ameln etc.) weiterentwickelt. Eine Literaturliste mit wichtigen Schriften zum Psychodrama finden sie hier.
Psychodrama und Soziometrie schärfen den Blick für die vielfältigen Szenen, die Menschen beschäftigen und belasten. Und sie verhelfen den Professionellen, sich in den immer komplexer werdenden Problemlagen sicher zu bewegen. Der psychodramatische Raum lädt dazu ein, zu spielen und zu experimentieren. Im Psychodrama verliert der Wunsch das eigene Leben zu verändern an Schwere. Aus schöpferischem Spiel und Leichtigkeit entstehen neue Einfälle und gangbare Wege. Damit ist das Psychodrama prädestiniert dafür Beratungs- und Entwicklungsprozesse aller Art zu gestalten.
Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Idee vom kreativ spontanen Menschen, der als aktiv Handelnder seine Welt selbstverantwortlich gestaltet. Der Mensch darf dabei nie isoliert betrachtet werden, sondern er entfaltet sich immer in seinen Beziehungen zu anderen Menschen. Dieses Beziehungsnetz betrachtet das Psychodrama in seiner ganzen Komplexität. Der Mensch wird in seiner Körperlichkeit, mit seiner individuellen Biografie, mit seinen Beziehungen, in seiner gesellschaftlichen Einbindung und mit seinen Werten, Normen und Traditionen wahrgenommen. Keine dieser Dimensionen ist unwichtig, wenn wir den Menschen wirklich verstehen wollen.
Das Psychodrama besitzt aber auch ein breites Instrumentarium konkreter Techniken, Methoden und Arrangement, das darauf abzielt, die Selbstregulationskräfte und Beziehungskompetenzen zu aktivieren und sie zu entwickeln. Dieses Instrumentarium hilft dem Einzelnen, aber auch Gruppen, sich besser zu verstehen und die eigene Lebenswelt kreativ zu gestalten. Dabei wirkt die psychodramatische Arbeit stabilisierend, konfliktlösend, ressourcenentwickelnd und entwicklungsfördernd.

Wir bieten Ihnen

folgende Lernformen

• Berufs- und themenbezogene Persönlichkeitsentwicklung durch psychodramatische Selbsterfahrung in einer kontinuierlichen Gruppe
• Methoden und Theorieseminare
• Praxiswerkstatt
• Anwendungstraining
• Intervisionsgruppe
• Arbeitsgruppe
• Eigenstudium

Ausbildungsziele

• Sie streben an, Einzelne und Gruppen mit dem Verfahren Psychodrama zu begleiten und so Ihre sozialpädagogische, sozialarbeiterische oder psychosoziale Arbeit zu professionalisieren.
• Wir vermitteln Ihnen Kenntnisse und Fertigkeiten hierzu.
• Sie entwickeln eine psychodramatische Haltung, mit der Sie ihrem Klientel aber auch komplexen Situationen gegenübertreten.
• Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg in die professionelle Praxis.
• Sie stellen sich der Aufgabe, ein hohes Maß an Rollenflexibilität als persönliches Kompetenzprofil für die psychosoziale Arbeit zu entwickeln.
• Wir befähigen Sie zu kompetenter Beratung und zu zielgerichteten Interventionen in ihrer psychosozialen Arbeit.

Zielgruppe

Sie arbeiten bereits in einem medizinischen, psychologischen, pädagogischen, sozialpädagogischen oder theologischen Beruf. Sie haben ein abgeschlossenes Fach- oder Hochschulstudium oder eine andere Ausbildung. Sie wollen Ihr bisheriges Berufsprofil weiter entwickeln und Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in szenisch-kreativer Arbeit (Psychodrama und Soziometrie) erweitern.

Zugang zu dieser Weiterbildung

Grundlage, um an dieser Ausbildung teilzunehmen, sind Ihre persönliche Motivation und Ihre bisherigen Kenntnisse. Falls Sie Interesse haben teilzunehmen, melden Sie sich bitte zunächst zum Einstiegsseminar an. Sie befinden sich damit im Zulassungsverfahren für diese Weiterbildung. Wir laden Sie zu einem Aufnahmeinterview mit der Kursleitung ein (gilt als eine Supervisionsstunde), um alle Fragen, die die Weiterbildung betreffen zu klären. Erst nach der Teilnahme am Einstiegsseminar entscheiden Sie, ob Sie an dieser Weiterbildung teilnehmen.

Umfang

Folgen Sie dem nachfolgenden Link, um einen Überblick zu dieser Veranstaltung anzuzeigen.

Überblick über die Ausbildungsteile der Weiterbildung zum szenisch-kreativen Berater

Zeitraum

Einstiegsseminar:

Freitag16. September201616:00 - 21:00
Samstag17. September201609:30 - 19:00
Sonntag18. September201609:30 - 14:00

September 2016 - bis Juni 2018

Termine

Folgende Termine sind bereits geplant :

1. Jahr "Grundlagen szenisch-kreativer Beratung"

  1. 16.09.2016 16:00 - 18.09.2016 14:00
    Psychodrama kennen lernen: Beziehungen und Rollen, die ich habe (SKB 1.2)
  2. 07.10.2016 16:00 - 09.10.2016 14:00
    Psychodrama kennen lernen: Wie passt Psychodrama zu meiner eigenen Praxis? (SKB 1.3)
  3. 25.11.2016 16:00 - 27.11.2016 14:00
    Das Paar auf der Bühne (FB 1.1)
  4. 13.01.2017 16:00 - 15.01.2017 14:00
    Konfliktdynamik, Trennung und Patchwork (FB 1.2)
  5. 24.02.2017 16:00 - 26.02.2017 14:00
    Nachwirkungen der NS-Zeit auf heutige Familien (FB 1.3)
  6. 21.04.2017 16:00 - 23.04.2017 14:00
    Prozesse planen und begleiten (SKB 1.4)
  7. 19.05.2017 16:00 - 21.05.2017 14:00
    Beratung und Alter (FB 1.4)
  8. 09.06.2017 15:00 - 10.06.2017 18:00
    ISI - Kongress 2017 | mit Jubiläumsfest: 15 Jahre ISI

2. Jahr "Vertiefung von Theorie und Methodik"

  1. 07.07.2017 16:00 - 09.07.2017 14:00
    Zwischenresümee - Feedback (SKB 1.6)
  2. 15.09.2017 16:00 - 17.09.2017 14:00
    Soziometrie (SKB 1.7)
  3. 06.10.2017 16:00 - 08.10.2017 14:00
    Familienrekonstruktion (FB 1.5)
  4. 24.11.2017 16:00 - 26.11.2017 14:00
    Meine eigene psychodramatische Praxis (SKB 1.8)
  5. 02.02.2018 16:00 - 04.02.2018 14:00
    Tod und Glück: Existentielle Themen auf der Bühne (FB 1.6)
  6. 06.04.2018 16:00 - 08.04.2018 14:00
    szenisch und kreativ beraten – ein Praxisworkshop (SKB 1.9)
  7. 08.06.2018 16:00 - 10.06.2018 14:00
    psychodramatische Arrangements (SKB 1.10)

Mitarbeiter*innen-Pool

Folgende Mitarbeiter*innen werden bei dieser Weiterbildung mitwirken:

Kursleitung

Theorie- und Methodenseminare:

Lehrsupervision:

Die Liste kann regional ergänzt werden.

Ort

Die Veranstaltung findet in Hamburg statt.

ISI - Institut für Soziale Interaktion
Bei der Christuskirche 4
20259 Hamburg

Abschluss

Zertifikat als szenisch-kreative/r Berater*in.

Flyer

Gerne geben wir Ihnen an dieser Stelle Zugriff auf unseren Flyer für diese Weiterbildung:
Weiterbildung in szenisch-kreativer Beratung

Kosten


Zulassungsverfahren und Aufnahmeinterview:100,-- €
Teilnahmebeitrag für das Einstiegsseminar:249,-- €
Teilnahmebeitrag für 8 Seminare SKB (23 T von je 83 €):1.909,-- €
Teilnahmebeitrag für 6 Seminare Familienberatung (18 T von je 83 €):1.494,-- €
Gesamtkosten:3.752,-- €

Nach dem Einstiegsseminar erfolgt die Zahlung durch 17 monatliche Raten von je 200 € für 41 Weiterbildungstage in der laufenden Gruppe.

Nicht enthalten sind die Kosten für Unterkunft und Verpflegung und die Kosten für die Weiterbildungssupervision (ca. 60 € pro UStd. Einzel -, ca. 25,00 € pro UStd. Gruppenlehrsupervision p. P.), die direkt mit der SupervisorIn abgerechnet werden und die Zertifizierungsgebühr von 100 €.

Änderungen vorbehalten.

Zur Übersicht Anmelden