Mitmischen: Das ISI Forum bietet die Möglichkeit sich auszutauschen.
Zum Forum...
ISI auf Facebook

Jenseits der Wirklichkeit

Kursleitung
Ute Binnenbruck, Hamburg

Realer und virtueller Sozialraum bei Kindern und Jugendlichen

In Zeiten der allgegenwärtigen Medientechnologie stellt sich die Frage nach der Auswirkung auf das Erleben von Menschen, besonders auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.
Der Alltag hat sich zwischen den Generationen vor und nach der Jahrtausendwende drastisch verändert; während in früheren Generationen Heranwachsende das Haus verlassen mussten, um in Kontakt mit anderen Jugendlichen zu treten, findet heute ein wesentlicher Austausch über Kommunikationsmedien statt. Dies wirkt sich auch auf die Mitarbeiter im psychosozialen Raum aus und kann zu weiteren Brüchen in der Verständigung führen.

Im Seminar soll es zwei Schwerpunkte geben:

Ein Schwerpunkt soll darin bestehen, die Besonderheiten der Anwendung des Psychodrama mit Kindern und Jugendlichen vorzustellen und zu erproben. Das Spiel als Verarbeitungsform von Erlebnissen und Gefühlen ist Kindern näher als Erwachsenen und daher auch Grundlage jeder Kinder- und Jugendlichentherapie. Dies eröffnet in zentraler Weise die Begegnungsmöglichkeiten im Umgang mit dem Anderen, Fremden (hier: den virtuellen Welten), benötigt jedoch eine Transformation der Techniken, um sie mit Jugendlichen oder Kindern lebendig einsetzbar zu machen.

Der zweite Schwerpunkt liegt in Auseinandersetzung mit den digitalen Medien im Erleben von Kindern und Jugendlichen: Die virtuelle Welt wird von Kindern und Jugendlichen selbstverständlicher und realitätsstiftender empfunden als von den „helfenden“ Erwachsenen, stellenweise ist ein Kampf um den Sinn und Wert des „Realen“ entstanden. Dennoch werden auch zunehmend Gefahren (z.b. gläserner Mensch, Cybermobbing) deutlich, mit denen Jugendliche umgehen müssen. Das Psychodrama mit seinen vielfältigen Methoden (z.B.Bühne, Rolle, Surplus-Reality) ist hervorragend geeignet, den emotionalen Bezug der Jugendlichen in diesen Welten spürbar und begehbar zu machen und damit auch für Erwachsene nachvollziehbarer.

Termin

Freitag24. Oktober201416:00 - 21:00
Samstag25. Oktober201410:00 - 18:00
Sonntag26. Oktober201410:00 - 18:00

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an:

  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen
  • mit Kindern und Jugendlichen arbeitende Menschen
  • Pädagog*innen, Sozialpädagog*innen, Sozialarbeit*innen, Erzieher*innen

Voraussetzung

keine

Anrechenbarkeit

Akkreditierung

Dieses Seminar ist mit Bescheid 2767202014002090008 vom 01.09. 2014 von der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert worden: 22 Punkte (11 FP Kategorie Kenntniserwerb und 11 FP Kategorie Reflexion)

Kosten

Kursgebühr 240 €

Ort

Die Veranstaltung findet in Hamburg statt.

Villa Haus 5 der Christuskirche, Meditationsraum
Bei der Christuskirche 5
20259 Hamburg

Literatur

Hardt, Jürgen | Cramer-Düncher, Uta | Ochs, Matthias (Hg.)
Verloren in virtuellen Welten: Computerspielsucht im Spannungsfeld von Psychotherapie und Pädagogik, (2009)

Pruckner, Hildegard
Das Spiel ist der Königsweg der Kinder: Psychodrama, Soziometrie und Rollenspiel mit Kindern (2001)
ISBN 3929296101

Raschke, Melanie
“Im Computerspiel bin ich der Held“. Wie virtuelle Welten die Identitätsentwicklung von Jugendlichen beeinflussen (2007)

Flyer

Bemerkungen

Dieses Seminar ist nur als Einzel-Seminar zu buchen.

Änderungen vorbehalten

Zur Übersicht Anmelden